Jan-Peter Schulz

Fotograf. Geschichtenerzähler. Wanderer.

Im Herzen Rheinländer, im Kopf nirgendwo zu Hause. So fasste ein Freund einmal mein Leben zusammen. Ob es zutrifft, mag der Lesende selbst beurteilen. Auf den Spuren Hermann Hesses habe ich mit 15 Jahren meine erste Wanderung an der Mosel entlang gemeistert. Gut anderthalb Dekaden später stand ich auf dem Krater des Tolbacik-Vulkans in Kamtchatka. Dazwischen ist viel passiert. Wie das Leben halt so spielt. Haben die einen das Gefühl, in diese Welt hineingeworfen zu sein, so gehöre ich zu den glückseligen Menschen, die von ihr getragen werden. Wenn ich etwas kann, dann erfolgreich durchs Leben stolpern.

{{ brizy_dc_image_alt uid='wp-1e734622fe30f4089a9d8025448b6369' }}

„Im Herzen Rheinländer,

im Kopf nirgendwo zu Hause.“

Freund von Jan-Peter Schulz

Seit vier Jahren wohne ich in Berlin (2020). Nach dem Studium der Politik und Soziologie in Eichstätt und Trier brachte mich ein PR-Volontariat in diese Stadt. Hier entdecke und genieße ich nicht nur das weitläufige grüne Umland, sondern auch die großflächige Kulturlandschaft. Theater oder Jazzclubs, der Schlachtensee oder das Barnimer Land, ich kenne meine Oasen, wo ich Ruhe und Kraft, aber auch Inspiration schöpfen kann.

Neben der Fotografie komponiere ich auch Musik und bin gerade dabei meinen ersten philosophischen Roman zu vollenden. Ich habe lange gebraucht, um meine Künstlerseele zu akzeptieren und meinen Leidenschaften ohne Wenn und Aber nachzugehen. Gute Freundinnen und Freunde haben mich dazu immer wieder bewegt und mich angefeuert. Daher an dieser Stelle vielen Dank für eure jahrelange Unterstützung!

Viel Spaß und viele Anregungen auf meiner Homepage!