Kokon der Zeit

Zeit ist etwas Mysthisches. Ich erfahre sie ohne sie zu sehen. Ich sehe das Erbraunen der Blätter im Herbst, ich sehe, wie sich das Wasser allmählich von der Ebbe zur Flut bewegt, ich sehe Uhrenzeiger, die sich im Kreise drehen. Diese Schauspiele deuten mir an, dass die Zeit vergeht oder das sie fortschreitet, aber die Zeit selbst sehe ich nicht – und doch ist sie allgegenwärtig. Was ist Zeit? Wie nehme ich die Zeit wahr? Wie zeigt sie sich mir in der Natur und in meiner Umwelt? Das sind nur einige wenige Fragen, die mich während der Kompositionen begleitet haben. Die Zeit ist wie ein Kokon, der uns umspannt und innerhalb dessen Grenzen wir unser Dasein bestreiten. Der Mensch ist eingegebettet zwischen dem "noch", "noch nicht" und dem "nicht mehr". Zwischen dieser Triade schwankt die Zeit hin und her und ist doch nicht immer gleich. Ihre Form dehnt sich aus und streckt sich oder sie zerfließt und schrumpft zusammen. Sie kann die Luft zuschnüren oder die Brust mit vollem Atem füllen. Sie wird umgarnt von der Vergänglichkeit, ist ein Spielgefährtin des Schicksals und trägt Kleider der Zuversicht, der Erwartung, der Furcht und Ehrfurcht. Sie ist voll, sie ist leer, sie ist verheißungsvoll, sie ist trostlos. Sie ist dies alles und auch nichts davon. Ist sie zuviel oder ist sie zu wenig?

Das Album "Kokon der Zeit" ist ein Versuch, diese Gedanken und Zeiterfahrungen in Musik auszudrücken. Es ist eine Reflexion über die Zeit und welche Rolle sie für das Individuum und die Gesellschaft spielt. Das Album ist in fünf Kapitel aufgeteilt. Im ersten lernen wir den Uhrenmacher kennen und seine Sorgen und Hoffnungen. Das zweite Kapitel widmet sich dem Loslassen. Innere Ruhe, Demut und Gelassenheit thematisiert das dritte Kapitel. Das vierte Kapitel bereitet auf das Abenteuer vor: Reifung, Wagnis und Vorsicht treffen aufeinander. Das Finale bricht den Kokon auf und der Raum wird frei für den ersehnten Neuanfang. Zwischen all den Kapiteln und Themen leuchtet die Mahnung der Vergänglichkeit hervor, die sich im letzten Kapitel zu einem Mahnruf zuspitzt: die Mahnung zum achtsamen Leben.

Inhalt

00:00:00 Erstes Kapitel: Der Uhrenmacher

00:01:26 Vergänglichkeit

00:05:36 Ostseeküste

00:10:15 Lichtung

00:15:52 Zweites Kapitel: Verpuppung

00:16:35 Ende des Sommers

00:20:11 Blätterreigen im Bach

00:24:31 Verblaßte Heimat

00:28:36 Fallendes Lindenblatt

00:32:23 Drittes Kapitel: Puppenruhe

00:33:57 Ungeteilt

00:39:43 Heiliger See in der Dämmerung

00:45:56 Kaskade

00:49:54 Viertes Kapitel: Imago

00:51:16 Fortschritt

00:55:36 Rolltreppenblues

01:01:05 Fünftes Kapitel: Schlupfreife

01:01:57 Kokon der Zeit – Der Ausbruch

01:07:03 Die ersten Schritte

01:11:51 Neuer Zyklus